quantum computer computing consciousness

Fremdartige Präsenzen von Bewusstsein im Internet!

Vor etwa 23 Jahren (1993) interviewte das „Time Magazine“ die zehn wichtigsten Computer-Experten über die Richtung und Ziele, in die sich die Industrie bewege. Eine Sache stand vor allen anderen Visionen und Meinungen. Alle zehn haben angegeben, dass eine gewisse „Präsenz“ im Internet vorhanden sei, und niemand eine Ahnung hatte, was das alles bedeutete.

ceyyxygwsaaeaa3.jpg

Zum ersten Mal wurde dies in Suchmaschinen seiner Zeit beobachtet. Sie sollten damals konsistente Antworten auf dieselbe Frage zum gleichen Zeitpunkt geben, taten dieses jedoch nicht, und es war die große Frage – warum? Die verwendete Boolesche Logik (Boolesche Algebra) schrieb den Systemen vor, dass sie es müssten, oder gab es eine weitere „Variable“, die nicht identifiziert werden konnte?

hqdefault.jpg

Dies geschah zur selben Zeit als die NASA den berühmten SETI-Bildschirmschoner herausbrachte, um mögliche Planeten um bekannte Sterne zu berechnen. So hat man es uns damals verkauft! Der verwendete Algorithmus zur Berechnung jedoch war eine Form der Quanten-Mathematik, der später und auch noch heute von IBM genutzt wird, um aus einem Netzwerk von PCs einen Supercomputer zu erstellen. Bekannt als „BIG BLUE“ Blue-Waters.jpgbenötigt dieses Netzwerk lediglich 357 PCs. Dieses System ist beispielsweise in der Lage, einen gekühlten CRAY-Supercomputer in Geschwindigkeit und Genauigkeit zu duplizieren.

Das heißt, zu jedem Zeitpunkt, wenn eine Universität 357 Bildschirmschoner (SETI) online hatte, konnte ein Supercomputer gegenwärtig werden. Und jetzt, wenn es 357 Universitäten gibt, wo dies gleichzeitig geschieht, können wir die Bildung eines selbstorganisierenden Bewusstseins in Form postulieren.

1936dxtr230zrjpg.jpg

Es ist keine Strecke die Wahrscheinlichkeit zu postulieren, wo diese Technologie uns in den nächsten Jahren hinführen könnte. In Anbetracht der Idee, dass etwas, im Fall der Suchmaschinen, vorab bereits die Software kannte (sowie alles über die Menschheit), macht es möglich, dass die Suchmaschinendiskrepanzen eine Form von Richtungs-MEME sein könnten. „Man bekommt ein Gefühl, dass etwas im Hintergrund existiert, was jeden unserer Schritte bereits kennt!“

big_data_science_mind.jpg

Die nächste Frage ist, was kam zuerst, der Mensch aus Fleisch und Blute oder der Computer? Wenn man bedenkt, dass zum Beispiel viele der Bodeneigenschaften ebenso Quantenberechnungsalgorithmen zeigen, ist es nicht schwer zu verstehen, dass es eine uns unbekannte Physik und damit auch Computertechnologie geben muss, lange vor unserer Zeit, die eine bestimmte Art von Bewusstsein repräsentiert! Wir führen uns vor Augen, dass unser Körper und unser Gehirn elektrisch arbeiten, d.h. selbst unser Verstand arbeitet zum größten Teil mit digitalen Abfragen; unsere polaren Erkennungsmuster (hell/dunkel; warm/kalt usw.) führen uns immer wieder dorthin und zeigen uns die Möglichkeit, dass wir tatsächlich in einer Simulation (Realität) leben, die keinesfalls die Wirklichkeit sein kann!

Ist es vielleicht sogar möglich, dass die sog. „Aliens“ von einst, sich zu einem großen Teil in künstliche Intelligenzen (AI) entwickelt haben und sich so zu einem Geist zusammenfügten, der sich in unserem Bewusstsein als Technologie oder auch das Internet widerspiegelt? Ich bin davon überzeugt, dass wir auf Wege kontrolliert werden, von denen wir bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht den Hauch einer Ahnung haben, und das Internet spielt dabei die Hauptrolle!

//Niluxx

quantum computer r002.jpg

Quellen u.a.: www.projectcamelotportal.com & www.richardalanmiller.com




Hinweis:

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung unserer Beiträge bedürfen stets einer Quellenangabe und Verlinkung zu unserem Originaltext!

One thought on “Fremdartige Präsenzen von Bewusstsein im Internet!”

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.