6 unterstützende Zitate und Erinnerungen um den „Ich bin nicht gut genug“-Dämon zu besiegen!


Russell, WalterDie Angst, nicht gut genug zu sein, ist so weit verbreitet, dass es sogar einen ‚wissenschaftlichen‘ Name bekommen hat – Atelophobie! Es ist der größte Saboteur in Ihrem Traum Ihre Welt zu erschaffen. Wenn wir Träume, Hoffnungen und Visionen haben… , wird der Nicht-Gut-Genug (NGG) Dämon stören, Sie entgleisen lassen, und Sie immer wieder entwaffnen.

Kennen Sie das Gefühl, dass Sie alles richtig machen und trotzdem ein Gefühl wie Sisyphus empfangen? Wenn wir aufbrechen, um unser hellstes Licht zu polieren, brechen wir auf, um die Welt zu ändern. Und in unserem Streben dafür unterliegen wir dem NGG-Dämon, der immer wieder in unseren Ohren wispert: „Du bist nicht gut genug!“

Hier sind 6 Zitate, die Ihnen helfen werden, die Schattenwelt des ‚Nicht-Gut-Genug‘ Dämons zu beleuchten.

„Wenn Sie versuchen, sich selbst zu motivieren, schätzen Sie die Tatsache, dass Sie auch darüber nachdenken, eine Änderung vorzunehmen.“ – Alice Domar

„Alles, was ich wirklich sagen kann, ist, wenn Sie zu dem Punkt gelangen, wo jemand Ihnen sagt, dass Sie nicht groß oder gut genug sind, dann folgen Sie einfach Ihrem Herzen und lassen Sie sich nicht Ihren Traum zerschlagen.“ – Patti LaBelle

„Es gibt zu viel Dunkelheit in der Welt. Überall, wo Sie sich hindrehen, versucht immer jemand andere zu unterdrücken, und wo Sie auch hinkommen, gibt es ein Gefühl der Unzulänglichkeit, oder ein Gefühl, dass Sie nicht gut genug wären.“ – Alicia Keys

„Scham ist der stärkste Meister der Emotion. Es ist die Angst, dass wir nicht gut genug wären.“ – Brene Brown

„Denken Sie niemals, dass Sie nicht gut genug wären. Ein Mann sollte so etwas niemals denken. Die Menschen um Sie herum werden auf diese Einstellung reagieren!“ – Anthony Trollope

„Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind. Unsere tiefste Angst ist, dass wir über alle Maßen mächtig sind. Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, dass die meisten erschreckt!“ – Marianne Williamson

Die einzige Möglichkeit, diesen Dämon zu zerstören, ist ihn wirklich gut kennenzulernen, wie einen besten Freund. Sobald Sie wissen, wie er funktioniert, können Sie Ihren Weg finden. Kommen Sie in den Fluss zurück und lassen Sie Träume um sich herum entstehen, mit diesen Erinnerungen:

  1. Niemand macht es besser als Sie, denn niemand kann es!Weingardt, Beate M.
  2. Wo Sie sich gerade befinden, ist ein notwendiger Schritt.
  3. Alles kommt zusammen… vielleicht nicht sofort, aber nach und nach.
  4. Es ist Ihr Widerstand gegen das „Was ist“, der Ihr Leiden verursacht.
  5. Jeder Tag bringt die Wahl, Stress zu üben oder Frieden zu praktizieren.
  6. Sie sind immer gut genug, um es zu versuchen und das ist, was am Ende wichtig ist.
  7. Konzentrieren Sie sich auf die Fortschritte statt Perfektion und wie weit Sie gekommen sind, und nicht, wie weit Sie noch zu gehen haben.
  8. Die Qualität Ihrer Vision treibt die Qualität Ihres Lebens.
  9. Es ist manchmal am besten, sich keine andere Wahl zu geben.
  10. Sie sind stärker als das, was Sie plagt.
  11. Für alles, was Sie verloren haben, haben Sie etwas anderes gewonnen.
  12. Was Sie zu leisten imstande sind, hängt stark davon ab, wie sehr Sie es wollen!
  13. Ihre Narben sind Symbole Ihrer Kraft.
  14. Sie haben bereits das Beste aus einigen schwierigen Situation gemeistert!

Manchmal ist der schwierigste Teil der Reise einfach zu glauben, dass Sie die Reise wert sind.


von Angela Swift via thespiritscience.net

Advertisements

8 Kommentare zu “6 unterstützende Zitate und Erinnerungen um den „Ich bin nicht gut genug“-Dämon zu besiegen!”

  1. Sehr schöne Zitate zu einem sehr wichtigen Thema!

    Allerdings dachte ich immer, das letzte Zitat: „Unsere tiefste Angst ist nicht, daß wir unzulänglich sind. (…) “ entstamme einer Rede Nelson Mandelas?

    Herzliche Grüße, Hannah

    Gefällt mir

    1. Ach so, nein, jetzt habe ich es herausgefunden: Mandela hat das Zitat weltweit bekannt gemacht, indem er es in seiner Antrittsrede 1994 verwendete,
      es stammt aber tatsächlich von Marianne Williamson, aus deren Buch Mandela zitierte, und ihm wird es fälschlicherweise oft zugeschrieben.
      So, jetzt wäre das geklärt… ! ; ) Ein schönes Zitat jedenfalls!

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s