alchemy wall

Von Magie zur Wissenschaft: Das faszinierende Ritual und große Werk der Alchemie!

elixir of lifefWKih.jpg
Elixier des Lebens

Im Laufe der Zeit hat die Geschichte zahlreiche Rituale und magische Praxen, einige bizarrer als andere, registriert. Während Alchemisten mit der Suche nach dem Stein der Weisen und dem Elixier der Unsterblichkeit beschäftigt waren, experimentierten einige Zauberer mit Methoden, um verborgene Schätze zu offenbaren. Es wird gesagt, dass an der großen Bibliothek Alexandrias viele Experimente, Studien, und Rituale geführt wurden; wie man glaubte, waren einige von denen auf die Entwicklung von fantastischen Wesen wie die Sphinx hinausgelaufen.

Eine Vielzahl von magischen Ritualen

Magische Rituale sind nicht nur ein Mythos. Sie existierten wirklich, und im Gegensatz zu zeremoniellen Ritualen, die einfach für ihren symbolischen Wert praktiziert wurden, hatten magische Rituale eine Doppelrolle, nicht nur in symbolischer Weise, sondern auch ein Ziel, ein bestimmtes Ergebnis zu induzieren, um eine beabsichtigte und wünschenswerte Änderung herbeizuführen.

Historische Beweise für die Existenz und Praxis der magischen Rituale sind auf der ganzen Welt verbreitet, von Kompendien über zahlreiche magische Rituale, Praxen, und Techniken bis hin zu allgemein-historischen Texten, einschließlich Inschriften an bedeutenden Tempeln, Heiligtümern und speziellen Werkzeugen. So ist im Laufe der Zeit ein getrennter Zweig der Archäologie entwickelt worden, welcher sich mit der Entdeckung, Forschung und Interpretation solcher Gegenstände befasst.

magic book.jpg

Von Kelten zu afrikanischen Stämmen, von den legendären Einwohnern von Atlantis zu den alten Ägyptern, von den Hexen Europas zu den Yin-Yang Meistern Chinas und Japans, von den Alchimisten und der Umwandlung allgemeinen Metalls zu Gold, von den Voodoo-Priestern und Nekromanten zu den Hohepriestern der Maya und Azteken, sie alle verwendeten magische Rituale in ihrem Wunsch, bestimmte Vorteile zu erhalten, um das tägliche Leben zu erleichtern.

„Das Große Werk“ (Magnum Opus) und Unsterblichkeit

2079286_f520.jpgDas „Magnum Opus“ war als alchemistischer Prozess gemeint, den Stein der Weisen zu schaffen. Die primordiale Substanz wurde symbolisch in Form eines Eis vertreten, in dem die Antworten auf alle Fragen wohnten und es wurde geglaubt, es könne allgemeines Metall in Gold umgestalten.

alchemystone.jpg

Indem man den Stein in speziellen Verfahren bearbeitete, konnte man das ‚Elixier des langen Lebens‘ erhalten, welches den Trinker vermutlich unsterblich machte. Viele europäische, arabische und chinesische Alchimisten behaupteten, es in Asien (besonders in China) entdeckt zu haben, zahlreiche Kaiser baten darum, dass das Elixier zu ihnen gebracht werden solle, so dass sie über ihre Königreiche für immer regieren könnten. Jedoch, als das Elixier zu ihnen gebracht wurde und sie es tranken, fielen sie sofort tot um. Der Traum des ewigen Lebens brachte ihnen nichts als Tod.

d53841996a82b0af9885c11817ed4d12.jpg

In der Hermetischen Tradition bezog sich „Das Große Werk“ (Magnum Opus) auch auf die symbolische Umwandlung, durch den sich eine Person geistig entwickeln konnte. Viele Alchemisten heute, betrachten jedoch das Magnum Opus als physikalische und chemische Prozesse, eine ausgewogene Kombination von Magie und Wissenschaft.

alchemy.jpg

Zunächst wurde der Prozess der Umwandlung zu vier Farben verknüpft, die die spezifischen Transformationen repräsentierten, die während jeder Phase resultieren. Nigredo, eine Schwärzung, dadurch gekennzeichnet als die erste Phase. Die zweite Phase beteiligte Albedo, eine Aufhellung. Die dritte Phase wurde durch Citrinitas dargestellt, ein Vergilben, während die letzte Phase Rubedo beteiligte, eine Rötung.

Mirjam_2qUnLZ.jpg
Mirjam The Propetess

Alchemie und das Magnum Opus wurden nicht nur für Männer vorbehalten. Der gnostische Schriftsteller Zosimos von Panopolis erwähnt in seinen Werken die erste historisch-bezeugte Alchimistin, eine Frau bekannt als Mary die Jüdin (oder ‚Miriam the Propetess‘). Es wird gesagt, dass sie sehr wohl bewusst über die vier Transformationen, charakterisiert durch die vier Farben, war.

Die vier Farben wurden durch bestimmte Prozesse erhalten, die umgesetzt werden mussten. Zahlreiche Texte, wie z. B. die „Tabula Smaragdina“ oder „Mutus Liber“ beschreiben diese Prozesse, deren Anzahl zwischen 7 und 14 variiert, und sie bieten codierte Rezepte, die zum Erhalt des Steins der Weisen führen können.

King-Solomon.jpg

Überall in der Geschichte hat es viele Alchimisten gegeben, die behaupteten, den Stein der Weisen gefunden zu haben. Die Wichtigsten von ihnen waren Nicolas Flammel und der Graf von Saint-Germain. Flammel hatte zu einem sehr niedrigen Preis ein von einem arabischen Alchimisten geschriebenes Buch gekauft. Mit der Hilfe eines Eingeweihten schaffte er das Geheimnis der Illustrationen vom Buch zu entziffern, und verwendete sie für die Inspiration in Vollziehung des Magnum Opus. Es wird gesagt, dass der Alchimist noch am Leben ist, und dass er seine Experimente in einem heimlichen Laboratorium fortsetzt.

Unabhängig davon, ob sie den Stein der Weisen entdeckt haben oder nicht, viele der physikalischen, chemischen und medizinischen Entdeckungen, die heute noch sehr nützlich sind, wurden von Alchimisten getätigt.

Es steckt viel mehr Alchemie in unserer heutigen Welt, als wir wahrnehmen können!

tumblr_inline_mqguz4QvTw1qz4rgp.jpgSo kann man deutlich beobachten, wie im Laufe der Geschichte die Wissenschaft mit Magie verschmolzen ist, objektive Forschung befreundete sich mit magischen Ritualen, staatliche Politik ging einher mit Anrufungen und Beschwörungen, entworfen um den Dienst der Spirits zu erwerben, und zusammen ihre Ziele zu erreichen. Auch wenn der Stein der Weisen und das Elixier der Unsterblichkeit nicht noch entdeckt wurden, und obwohl die fabelhafte Arbeit „Clavicula Salomonis“ in den Nebeln der Zeit verloren gegangen ist, und die alchemistischen Techniken vergessen worden sind, haben all diese Dinge neue Erfahrungen und Entdeckungen mitgebracht, die noch bis zum heutigen Tage viele Vorteile bringen.

– DENKE-ANDERS-BLOG –

Wärmstens Empfohlen:







Quellen:  Dennis William Hauck. “Sorcerer’s Stone: A Beginner’s Guide to Alchemy”. 2004. Published by Citadel // Robert Allen Bartlett. Real Alchemy: A Primer of Practical Alchemy”. 2009. Published by Ibis Press



Hinweis:

Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung unserer Beiträge bedürfen stets einer Quellenangabe und Verlinkung zu unserem Originaltext!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s