Teil 2 – Die Saturn-Mond-Matrix: Der Mond, meine eigenen Erfahrungen


Der Mond – immer noch für viele ein Mysterium!

Dies ist der 2. Teil, die Fortsetzung der „Saturn-Mond-Matrix“ und bezieht sich ausschließlich auf meine eigenen, direkten Erfahrungen mit dem Mond. Ich hoffe im Folgenden den Mythos ein wenig lüften zu können.

„Träume sind Wirklichkeit! Sie sind Ihre eigene Wirklichkeit, und die reale Alltagswelt ist die Schöpfung aus diesen Wirklichkeiten!“

Meine Reise zum Mond und Erkenntnisse

Ich kann in diesem Blog-Beitrag aus Gründen der Intimität nicht näher auf die Umstände eingehen, wie ich zu den folgenden Erkenntnissen gekommen bin. Noch kann ich sämtliche Erlebnisse während meiner Reise im Rahmen eines Blog-Beitrages schildern. Ich gebe zu, dass die meisten Leser mit den folgenden Stichpunkten wohl weniger anfangen werden, da dieses Erlebnis, das ich erleben durfte, ausschließlich zu meiner eigenen Geschichte und meiner sog. „Erweckung“ und Entwicklung gehörte. Ich möchte aber auch gleich vorab klarstellen, dass die Möglichkeit, um auf den Mond zu gelangen, einer Einladung bedarf, genauer, wenn ich „auf“ den Mond schreibe, dann meine ich damit konkreter „in“ den Mond. Ich habe diese Einladung im Zuge meines „Aufwachprozesses“ bekommen, und im Folgenden finden Sie die Informationen, die ich für mich sammeln konnte und mit Ihnen teilen möchte.

Es existieren in Deutschland zwei sogenannte „Jumprooms“, die ohne Einladung direkt „auf“ den Mond führen, in einer anderen Realität. Einer von ihnen befindet sich in der Umgebung „Stuttgarts“ und ist aus der 3D körperlichen Welt nicht zu erreichen. Der Mond existiert in verschiedenen Realitäten (Schalen).

Hier sind meine Informationen (Dekodierung), für Sie kurz und knapp in Stichpunkten zusammengefasst:

  • Unser Mond, wie wir ihn kennen, ist ein Hologramm!
  • Der Mond ist ein geistiges Konstrukt!
  • Der Mond ist weiblich!
  • Die Herrscherin über den Mond ist eine Frau mit langen gelockten, grauen Haaren und einem weißen Kittel (meine Darstellung), auch bekannt unter dem Namen „Maya“ oder „Luna“.
  • Der Mond existiert in unterschiedlichen Realitäten! Jede (feinstoffliche) Entität oder auch „Dämon“ dekodiert den Mond in unterschiedlichen „Schalen“, und ist auch in der Lage diese Bilder (im Traum) zu uns zu projizieren!
  • So wie wir den Mond im Tagesbewusstsein sehen (Hologramm), entstammt es aus Teilen unseren Geistes, den wir mit „den Grauen“ in Verbindung bringen.
  • Der Mond ist von außen nach innen holographiert, und wird dann zu uns projiziert (siehe Skizze weiter unten)
  • Der Mond wie wir ihn (sie) kennen ist ein astrales Konstrukt.
  • Der Mond ist ein Strahl von Informationen!
  • Die Darstellung der Welten „im“ Mond sind fließend und nicht mechanisch.
  • Die wahre Form ist 2 dimensional, in Form eines Ei’s mit einer Schutzschicht herum, die wiederum mit dicken geradlinigen Platten abgesichert ist, die aufgrund der Form des Ei’s über die Ränder stehen! (siehe Skizze)
  • Aufgrund der Zweidimensionalität besitzt der Mond keine Rückseite!
  • Der Mond leuchtet in einem starken metallenen Blau!
  • Der Mond ist mehr Kopfsache (Logik) als eine Herzensangelegenheit!
  • Im Mond leben keine Reptoiden, sondern in unterschiedlichen Realitäten (Schalen) drumherum.
  • Verschiedene geistigen Entitäten haben die Fähigkeit die Informationen (Energie) des Mondes zu verzerren und uns zuzuspielen.
  • Aus energetischer Sicht kann der Mond als Verdichtung verschiedener Welten angesehen werden, aus physikalischer Sicht sogar mit einem lebendigen Quantencomputer verglichen werden.
  • Als Beispiel: Unsere komplette Tierwelt, die wir hier auf Erden als Projektionen erfahren, hat ihren Ursprung „aus“ dem Mond.

Nun, liebe Leserinnen und Leser, klingen diese Punkte für Sie fremdartig genug? Falls Ja, dann werden Sie mit der folgenden Skizze des Mondes aus geistiger Sicht wahrscheinlich noch weniger anfangen können. Ich habe mir es nicht einfach ausgedacht, sondern das Hologramm des Mondes löste sich auf und zum Vorschein kam das, was Sie in der folgenden Skizze entnehmen können!

The nature of ‚reality‘ is not only stranger than you imagine, it is stranger than you ‚can‘ imagine!“ – Arthur Eddington (1882 – 1944)

//Niluxx

Advertisements