Die Natur von Garnichts – Der menschliche Körper besteht aus 99.999999999% masseleerem Raum!


Wir haben diese Definition von Materie und sagen vereinfacht, alles was Masse hat und Raum einnimmt, kann technisch als ‚Materie‘ definiert werden. Jede Art von Materie, die Sie sehen oder berühren können, besteht aus Millionen oder Milliarden von winzigen Teilchen, die Atome genannt werden. Mit anderen Worten, kann man sagen, dass Atome praktisch die Bausteine ​​von allem sind, was eine bestimmte Masse hat und einen definierten Raum einnimmt.

In unserer Teilchensprache sagen wir, dass ebenso der Mensch aus diesen Atomen besteht. Man hat herausgefunden, dass diese Atome einen gewissen Abstand zueinander haben, und dieser Abstand besteht aus masseleerem Raum. Wenn wir diesen leeren Raum von all diesen Atomen entfernen würden, wäre die resultierende Masse eines menschlichen Körpers „verschwindend“ klein. Man könnte bildlich sagen, dass die menschliche Rasse hier auf Erden (7,4 Milliarden Körper) in einem Bonbon passen würde .

„Jede Materie ist zu 99, 999 999 999 % masseleerer Raum.“ – Dr. Ulrich Warnke, aus „Quantenphilosophie und Interwelt“

Was heißt das für das Leben?

An manchen Tagen können Sie sich wie eine ziemlich bedeutende Person fühlen. Vielleicht haben Sie viele Freunde, eine wichtige Arbeit, oder ein verdammt großes Auto. Aber es könnte Sie demütigen, zu wissen, dass all jene Dinge – Ihre Freunde, Ihr Büro, Ihr wirklich großes Auto, Sie selbst, und sogar alles in diesem unglaublich-riesengroßen Weltall – fast völlig leer sind.

Doch warum können wir dann nicht durch Dinge hindurchgehen? Warum fallen unsere Autos nicht durch die Straße und durch den Erdmittelpunkt? Warum gleiten unsere Hände nicht durch andere Hände, wenn wir „Guten Tag“ sagen?

All diese Fragen sind im Grunde genommen abgeleitet aus der Teilchensprache (Teilchenphysik). Diese alte Physik ist längst nicht mehr geeignet um die Welt zu beschreiben. Wir erinnern uns oder überdenken nochmal, was wir „masseleeren Raum“ nennen. Es stellt sich heraus, dass der Raum niemals wirklich leer ist. Teilchen, in unserer Vorstellung, sind nichts weiter als Projektionen aus Feldern (von Bewusstsein). Es ist ganz klar, dass der masseleere Raum eine Handvoll guter Sachen miteinschließt, nämlich die Wellenfunktion und unsichtbare Quantenfelder voller Informationen.

„Wenn mir Einstein ein Radiotelegramm schickt, er habe nun die Teilchennatur des Lichtes endgültig bewiesen, so kommt das Telegramm nur an, weil das Licht eine Welle ist.“ – Niels Bohr

Sie haben in Ihrem Leben niemals etwas wirklich berührt!

Ihr fehlerhafter Fokus war bis jetzt immer daran schuld, diese Tatsache nicht zu erkennen. Denn alles, wovon Sie in Ihrem Leben dachten, Sie würden es berühren, war Ihr eigener Modus, Informationen in Erfahrbares zu dekodieren. Schauen wir tief genug, dann gibt es keine Materie, und wenn es keine Materie gibt, so stellt sich auch die Frage nach einer robusten, harten Welt da draußen nicht. Demnach wird ein Gegenstand erst dann zu etwas Hartem, wenn Sie ihn in die Hand nehmen!

Sie sitzen gerade auf einem Stuhl, nicht wahr? Und der fühlt sich so verdammt hart und echt an, oder? Nun, das muss er auch, um uns in dieser Illusion halten zu können. Doch nehmen wir dieses Beispiel zum Erklären und benutzen wir die Teilchenphysik dazu. Sie sagt:

„Ihr Hintern auf dem Stuhl berührt nicht wirklich den Stuhl. Sie schweben immer leicht darüber, denn was Sie spüren ist eine elektromagnetische Kraft, hervorgerufen durch Ihre ganz persönlichen Elektronen, die wiederum ihre Elektronen wegdrücken. Dadurch berühren Sie niemals einen Gegenstand.“

Diese Erklärung, besser noch, diese Beschreibung mag für den ein oder anderen völlig ausreichend sein, so dass man sich beruhigt wieder anderen Dingen widmen kann, das kann ich nicht abschätzen, doch für mich ist dies keine zufriedenstellende Information, denn sie bezieht mit keiner einzigen Silbe das Bewusstsein (und auch Körperbewusstsein) mit ein. Stattdessen werden Modelle (Elektronen, …) ins Leben gerufen, um auf dieser Basis Klarheit zu schaffen, doch wer sagt, dass diese Basis überhaupt klar ist?

Warum all diese Modelle? Weil der Verstand im Zuge seiner Weiterverwirklichung (Kreation) Erklärungen benötigt, und es unmöglich ist das Bewusstsein zu erklären!

Wir könnten doch vereinfacht sagen, dass es die Art ist, wie wir automatisch durch unseren Körper-Computer Informationen in unsere Erfahrung bringen (dekodieren). Es ist kein externes sondern ein internes System und dasselbe Prinzip, sowie Sie übernacht während eines Traumes auf einem Stuhl sitzen. Sie brauchen dort keinen Einstein, der Ihnen die Natur der Teilchen erklärt, es kommt darauf einfach nicht an.

Die Natur von Garnichts! ..denn dort ist nichts (Materie), nichts zu teilen, nichts zu zerstückeln…

„Wir müssen von Beziehungsstrukturen sprechen und nicht von externer und getrennter Materie!“ – Professor Hans-Peter Dürr

Doch eine Frage bleibt schlussendlich noch!

Sogar eine sehr wichtige Frage, wie viele meinen würden. „Wenn unser Körper aus 99.999999999% masseleerem Raum besteht, warum wird mir auf der Waage mein Gewicht angezeigt?“ Mit dieser Frage möchte ich Sie gerne entlassen. Haben Sie diesen Beitrag/Blog verstanden, so können Sie mit Leichtigkeit die Antwort ableiten.

//Nilux

Verwandte Beiträge:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s