Physiker entwickeln Modelle zur grenzenlosen Teleportation von Energie!


Ein Team von Physikern hat eine neue Art und Weise vorgeschlagen, Energie über lange Entfernungen zu teleportieren. Die Technik, die an diesem Punkt rein theoretisch ist, nutzt das Quanten-Phänomen der Verschränkung, in dem zwei Teilchen die gleiche Existenz teilen.

Die Forscher der Universität Tōhoku in Japan arbeiten schon seit längerem, unter der Leitung von Masahiro Hotta (Foto), an einer Lösung. Ihr System nutzt die Eigenschaften des gepressten Lichts oder Vakuum-Zuständen, die die Teleportation von Informationen über einen Energiezustand ermöglichen sollen. Dann wiederum soll diese teleportierte Quantenenergie nutzbar gemacht werden.

Im Gegensatz zu Teleportationssystemen wie in Star Trek beschrieben, beschreibt diese Art von Teleportation, Verschränkungsexperimente in denen zwei verschränkte Teilchen ohne ersichtlichen Zusammenhang verknüpft sind. Wenn eine Änderung an einem Teilchen geschieht, passiert mit dem anderen Teilchen die gleiche Änderung. Daher der Eindruck der Teleportation. Physiker haben Experimente durchgeführt die Licht, Materie, und jetzt Energie verwendeten.

Gemäß Hotta injiziert eine Messung auf dem ersten Teilchen eine Quantenenergie in das System. Dann wird durch eine sorgfältige Auswahl der Messung an dem zweiten Partikel die ursprüngliche Energie extrahiert.

Im Jahr 2008 entwickelte Hotta mit einer anderen Mannschaft schon eine Theorie für teleportierte Energie, basierend auf einer Theorie zu Vakuumszuständen, die besagt, dass das Vakuum nicht wirklich leer sei, stattdessen gibt es Teilchen darin, die in Existenz rein- und rausschwingen, von denen einige verschränkt sind. Allerdings schlug diese Theorie lediglich vor, dass Energie-Teleportation nur über sehr kurze Distanzen durchgeführt werden könne.

In seiner neuen Anstrengung hat Hotta eine Weise gefunden, die Teleportationsentfernung zu vergrößern, unter Verwendung einer Eigenschaft, bekannt als gepresstes Licht, die an einem gequetschten Vakuumszustand gebunden ist.

Die Gesetze der Quantenmechanik begrenzen die Möglichkeiten der Messung von Werten in einem System (wie ein Vakuum). Physiker haben jedoch festgestellt, dass eine Erhöhung der Unschärfe eines Wertes, die Unschärfe der anderen Werte verringert, eine Art Quetschwirkung.

Bei Anwendungen auf das Licht geht die Theorie davon aus, dass es zu mehr Paaren im Vakuum kommt, was wiederum zu mehr verschränkten Paaren von ihnen führt, die zusammen reisen und das Team geht davon aus, dass das Teleportieren von Energie über nahezu jede Entfernung möglich sei.

In Zukunft wollen die Forscher in einem Labor ihre Theorie auf die Probe stellen. Hotta deutet an, dass sein Team sich in diesem Prozess befindet, genau das zu tun. Wir sind gespannt!

– DENKE-ANDERS-BLOG –


Quellen:

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s